Haus am Meer 2007

Der Baukörper setzt sich aus einem mit Ziegeln verblendeten Sockelbau und einem darauf liegenden hölzernen Riegel zusammen. Durch die Schichtung der Baukörper entstehen spannende Raumfolgen und Blickachsen im Haus.
Für die Fassaden wurden authentische Materialien gewählt: Ziegel, unbehandeltes Holz und Glas. Die Ziegel des Sockelbaus sind einerseits ein traditionelles Material, bieten andererseits durch das längliche Sonderformat ein kompromisslos modernes Erscheinungsbild.
Großflächige Verglasungen bieten einen unvergleichlichen Blick über das Meer.

Das Energiekonzept des Gebäudes ist in einem hoch wärmegedämmten Passivhausstandard ausgeführt. Die Fassaden bestehen aus einer 3-fach Verglasung kombiniert mit Vakuumpaneelen. Das Haus wird mit einer Kombination aus regenerativen Energiequellen versorgt. Eine Solaranlage unterstützt die Pelletheizung. Zur winterlichen Beheizung des Außenschwimmbeckens sowie der sommerlichen Kühlung der Innenräume mit Kühldecken wurden 7 Erdbohrungen mit einer Tiefe bis zu 100 m eingebracht. Die Pumpen werden mit einer Photovoltaikanlage betrieben. Das Haus verfügt über eine kontrollierte Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung. Das Brauchwasser wird durch eine Regenwasserrückhalteanlage gewonnen. Die gesamte Haustechnik ist durch eine Bus-Technik miteinander vernetzt und wird auf Touchpanels im Haus visualisiert und gesteuert.

Bauherr:
Privat

Standort:   
Norddeutschland