Neubau einer Leukämiestation 2016

Die neue Station verfügt über insgesamt 18 Betten. Die Ein- und Zweibettzimmer wie auch die übrigen Räume der Station werden mit hochgradig gereinigter und klimatisierter Luft versorgt. Unter diesen besonderen Bedingungen werden Patienten mit akuten Leukämien, fortgeschrittenen myelodysplastischen Syndromen, schweren Formen des Knochenmarkversagens (aplastische Anämie), aggressiven Lymphomen und Patienten mit Komplikationen nach allogener Stammzelltransplantation versorgt. Der Neubau ist als eingeschossiger Anbau an die Notfallaufnahme errichtet worden und verfügt über eine Hauptnutzfläche von rund 400 Quadratmetern. Die Fenster sind so gesetzt, dass man im Liegen heraussehen kann. In einer Dachzentrale und einem Teilkeller sind Flächen für die Technik untergebracht. Der Neubau wurde als Modulbau ausgeführt. Die Modulbautechnik mit einem Vorfertigungsgrad von ca. 90 Prozent im Werk machte eine sehr kurze Bauzeit von rund einem Jahr möglich. Die Gesamtbaukosten liegen bei rund 5,2 Mio Euro. Wir haben das Projekt ab LPH 4 bearbeitet.

Bauherr: Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR

Nutzer: Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Standort: Arnold-Heller-Straße