Schmerzambulanz 2005

Auf dem Gelände der Universitätsklinik am Schwanenweg entsteht das Interdisziplinäre Zentrum für Schmerz und Palliativmedizin. Das Projekt ist in zwei Teilbereiche gegliedert, die Schmerz- und Palliativstation in einem bestehenden Gebäudeteil und die Schmerzambulanz als Neubau am Schwanenweg.

Der neue Baukörper, die Schmerzambulanz, schließt den Hof und begrenzt den Straßenraum. Die Universitätsklinik erhält so einen weiteren Eingang zur Stadt an prominenter Stelle. Der Innenhof gewinnt mit dem Gebäude und der Hofgestaltung eine neue Aufenthaltsqualität. Die geschützte Fläche unter der Pergola lädt zum Verweilen in der Südsonne ein.

Das Gebäude ist ein einfacher Kubus mit geometrischen Einschnitten. Seine Haut besteht aus rotem Zedernholz. Im Kontrast zu diesem natürlichen Baustoff wirken die Fensteröffnungen eher technisch. An der Straßenseite schließt die Verglasung profillos und bündig mit der Fassade ab. Das Dach, die fünfte Fassade des Baus, hat eine extensive Begrünung. Das Gebäude wird so zum Bindeglied des Grünzuges im Anschluss an den alten botanischen Garten. 

Bauherr:   
GMSH I Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR

Standort:   
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, Schwanenweg 21