Haus B 2009

Haus B für die Staatskanzlei und den Landtag Schleswig-Holstein

Das Haus B gehört zum historischen Ensemble rund um das Landeshaus und entstand in den 1880-er Jahren. Nach der Zerstörung im Krieg wurde es bis 1950 in teils vereinfachter Form wieder hergerichtet. Damals erhielt es auch seinen Namen: In alten Fernmeldeplänen wurden die Gebäude dem Alphabet nach mit Buchstaben bezeichnet. Das Haus B war lange Jahre Kabinettsgebäude und Wohnsitz früherer Ministerpräsidenten. Später war es Sitz des Bundesratsministeriums, dann Sitz des Beauftragten für Menschen mit Behinderung.

Das Erdgeschoss im Haus B wird nun für repräsentative Termine - etwa Ordensverleihungen - und Veranstaltungen der Landesregierung, aber auch des Landtages genutzt. Im  Obergeschoss sind Räume für das Kabinett und die Staatssekretärs-Runde. Daneben gibt es ein Büro für den Ministerpräsidenten.

Die Sanierung der Bausubstanz wurde unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes innerhalb von 10 Monaten durchgeführt. Dabei wurde der alte Haupteingang wieder hergerichtet und der baufällige Wintergarten an der Wasserseite durch einen gläsernen Anbau ersetzt. Statisch waren der Austausch der Holzbalkendecke gegen eine Stahlbetondecke im großen Konferenzsaal und die Auswechselung einer weiteren Decke und der Kellersohle unvermeidbar.

Es wurde versucht, das Alte mit Neuem so zu verbinden, dass jedes für sich erkennbar und zusammen eine neu Qualität entsteht. Es kamen authentische Materialien wie Glas, Stahlfenster, Edelstahltragprofile, mineralische Putze und Anstriche, Terrazzo, Eichenparkett und Steinzeugfliesen zum Einsatz. Das Zusammenspiel des historischen Sichtmauerwerks im klassizistischen Stil mit in dunklem Eisenglimmer lackierten Rundbogenstahlfenstern ergeben trotz hoher Sicherheitsanforderungen ein spannendes Nebeneinander. Der Wintergarten wurde in Anlehnung zum Plenarsaal entwickelt und im Detail neu interpretiert.

Bauherr:
Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR

Standort:
Düsternbrooker Weg 80, 24105 Kiel